Allergien

Fast 40% aller Menschen unserer Industrienationen leiden unter 
Allergien, die ihre Lebensqualität oft drastisch belasten.

Hierzu gehören hauptsächlich zwei Beschwerden:

  • Der Heuschnupfen, 
der sich besonders durch den Pollenflug im Frühling bemerkbar macht. 

  • Die Nesselsucht, deren Hauptauslöser auf Hausstaub beruht, ist ein ganzjähriges Phänomen, 
das in den Wintermonaten verstärkt auftritt.

Die Bereitschaft des Körpers, auf Allergene, also körperfremde Stoffe, zu reagieren, gilt als ererbt. Allergiebereitschaft ist in vielen Fällen durchaus behandelbar.

Der Heuschnupfen, auch Pollinosis genannt, macht sich bemerkbar, wenn der Kontakt mit gewissen Pflanzenstoffen unverträglich ist. Die Schleimhäute der Augen, der Nase und die des Mund- und Rachenraums reagieren dann allergisch.

Die Symptome sind oft quälend: Die Augen jucken, röten sich und lassen den Tränenfluß anschwellen. Die Nase juckt, es kommt zu Niesanfällen und vermehrtem Fluß der Sekretion.
Hals und Rachen röten sich, es kommt zu Schmerzen und Schluckbeschwerden.
Es besteht die Gefahr, daß bei einem lang andauernden, chronischen Heuschnupfen auch die Luftröhre, die Bronchien und die Lunge betroffen werden.

Die Nesselsucht wird meist ausgelöst durch die Unverträglichkeit von Nahrungs- oder Arzneimitteln. Hausstaubmilben und Haare von Tieren gehören zu den größten Verursachern von Allergien, die Nesselsucht auslösen.

Das Indische Lungenkraut ist eine Heilpflanze, die sich seit Jahrtausenden bei der Behandlung von Heuschnupfen bewährt hat, zumal sie auch die ganzheitliche Stärkung der körpereigenen Heilungskräfte bewirkt.
 Wissenschaftlich bewiesen wurde, daß die Beschwerden von Heuschnupfen und auch der Hausstauballergie verläßlich und schnell abnehmen.
 Das Blattextrakt und die antientzündlich wirkenden Alkaloide des Indischen Lungenkrauts leisten bei rechtzeitiger Einnahme auch eine gute Vorbeugung vor allergischen Beschwerden.

Fragen Sie Ihren Arzt oder Heilpraktiker nach weiteren Möglichkeiten, 
die Ihre allergischen Beschwerden lindern können. Einige Beispiele haben wir aufgeschrieben.

  • Mit einer gezielten Immuntherapie können Sie die Darmflora wirksam unterstützen.
  Der Benedict Verum Komplex Aktives Probiotikum kann eine optimale Darmfunktion
  und damit die Abwehrkräfte fördern.
  • Lüften Sie täglich mindesten dreimal Ihre Wohnräume. Ein jeweils kurzer
  „Durchzug“ reicht, damit die Zimmer nicht auskühlen.
  • Halten Sie Ihr Schlafzimmer frei von Pflanzen, Vorhängen aus Stoff und
  Teppichböden. Verwenden Sie antiallergene Bettwäsche, Matratzen und
  Nachtbekleidung.
  • Das Eindringen von Pollen können Sie durch Pollengitter, die Sie vor Ihren
  Fenstern anbringen, wirksam reduzieren.
  • Ernähren Sie sich bitte „artgerecht“ und somit gesund.
  Das mobilisiert und stärkt Ihre Abwehrkräfte.
  • Trainieren Sie Ihr Immunsystem mit einem sinnvollen Bewegungsprogramm, 
  das so vernünftig gestaltet ist, daß Sie es täglich ohne großen Aufwand auch
  leisten können.
  • Gönnen Sie sich „Urlaub vom Feind“ – und verleben Sie Ihre Urlaube an der
  See, am Meer oder im Hochgebirge.